Elternvertretung

Elternvertretung

Elternvertreter

In jeder Klasse werden durch die Eltern zwei Elternvertreter gewählt, die während ihrer „Amtszeit“ die Interessen und Wünsche der Kinder und der Eltern vertreten. Gewählt wird im Normalfall in der ersten und in der dritten Klasse. Zu diesen Elternabenden laden die Klassenleitungen ein. Sind Elternvertreter gewählt worden laden künftig diese zu den Elternabenden ein, es sollten zwei pro Schuljahr stattfinden.

Gleichzeitig werden auch die Vertreter  für Klassenkonferenzen gewählt. Günstig ist es, wenn auch ein Elternvertreter  dabei ist, da so gewährleistet ist, dass diese Person in allen Angelegenheiten in Bezug auf die Klasse immer gut informiert ist. Bei den Konferenzen handelt es sich in erster Linie um die Zeugniskonferenz die in jedem Halbjahr (außer in Klasse 1) stattfinden. Des Weiteren können Klassenkonferenzen einberufen werden, wenn:

  • ein Kind eine Klasse wiederholen soll,
  • ein Kind eine Klasse überspringen soll,
  • oder aber, auch bei besonders auffälligem Verhalten eines Kindes.

Wer kann gewählt werden?

Jedes Elternteil kann sich zur Wahl stellen. Unter besonderen Voraussetzungen gilt dies auch für Lebenspartner, die nicht Elternteil des Kindes sind ( Paragraf 91 Wahlen in Verbindung mit Paragraf 55 NSchG). Allerdings haben die Erziehungsberechtigten pro Kind nur eine Stimme, auch wenn beide anwesend sind.

Aufgaben der Elternvertreter:

Zum einem gilt es die Interessen der Elternschaft und der Kinder zu vertreten. Die Schulleitung und die Klassenleitung haben mit den Elternvertretern einen Ansprechpartner, wenn es allgemeine Probleme in der Klasse gibt. Der Elternvertreter bildet die Schnittstelle zwischen Eltern- und Lehrerschaft. Die genaue Regelung der Aufgaben ist im NSchG festgeschrieben.

Der Landeselternrat (LER) beschreibt auf seiner Homepage wichtige Informationen für die Elternschaft.

Weitere Informationen auch auf den Unterseiten: